Update zur Kurzarbeitsentschädigung

Am 17. Dezember 2021 hat das Parlament beschlossen, einige geltenden Bestimmungen im Bereich Kurzarbeitsentschädigung bis Ende 2022 zu verlängern.

Es sind dies:

- Aufhebung der Voranmeldefrist
- Verlängerte Bewilligungsdauer von bis zu sechs Monaten 
- Höhere KAE für geringe Einkommen

Daneben hat das Parlament die Verlängerung bestimmter gesetzlicher Grundlagen, die es dem Bundesrat ermöglichen, vom ordentlichen Recht abzuweichen, beschlossen. Gestützt darauf hat der Bundesrat gleichentags folgendes entschieden:

- Verlängerung des summarischen Abrechnungsverfahrens bis 31. März 2022
- Verlängerung der Nichtanrechnung von Einkommen aus Zwischenbeschäftigungen bis 31. März 2022
- Verlängerung der Nichtanrechnung von Mehrstunden aus Vorperioden bis 31. März 2022
- Aufhebung der Karenzzeit für die Monate Januar bis März 2022 (diese betrug zuletzt einen Tag)
Für Unternehmen, die der 2G+-Regel unterliegen gilt frühestens ab 20. Dezember 2021 bis 31. März 2022 die Reaktivierung des Anspruchs auf KAE für Arbeitnehmende auf Abruf mit unbefristetem Arbeitsvertrag, für Arbeitnehmende mit befristetem Vertrag und für Lernende

Vorerst noch verzichtet hat der Bundesrat auf die umfassende Ausweitung der KAE auf zusätzliche Anspruchsgruppen (Arbeitnehmende auf Abruf mit unbefristetem Arbeitsvertrag, Arbeitnehmende mit befristetem Vertrag und Lernende).